Training für Ihr Immunsystem

Die Erkältungssaison ist im vollen Gange. Überall scheint man sich mit irgendeinem Infekt anstecken zu können. Daher sind starke Abwehrkräfte gerade besonders gefragt.

Mit Wechselduschen, regelmäßiger Bewegung und ausreichend Schlaf stärken Sie Ihr Immunsystem. Auch Vitamine und Spurenelemente können die Abwehrkräfte unterstützen. Allerdings gilt bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln: Weniger ist mehr.

Wir beraten Sie gerne dabei, wie Sie Ihr Immunsystem auf Zack bringen.

Hilfe für die Ukraine



Apotheker aus Deutschland helfen Menschen weltweit:
So hat sich auch die gemeinnützige Hilfsorganisation Apotheker helfen e.V. mit Sitz in München zur Aufgabe gemacht, Gesundheitsversorgung von bedürftigen Menschen in aller Welt zu verbessern.
Die aktuellen Anstrengungen haben vor allem die Ukraine im Blick. Mit der Partnerorganisation LandsAid e.V. prüfen die Apotheker, wie Geflüchtete mit gesundheitlichen Problemen an der polnisch-ukrainischen Grenze am besten medizinisch versorgt werden können.
Apotheker helfen e.V. wird die Hilfsgüter zur Verfügung stellen. Die erste konkrete Anfrage eines Krankenhauses in Lwiw (Lemberg) nach Arzneimitteln, Verbandsstoffen und Hilfsgütern liegt bereits vor.

Weitere Informationen und den Spendenaufruf der Organisation finden Sie hier:

Schnelltest in der Apotheke vor Ort

In jeder vierten Apotheke können Sie sich kostenlos auf Corona testen lassen. Welche Apotheke in Ihrer Umgebung Schnelltests macht, finden Sie mit „Mein Apothekenmanager“ heraus.

So geht’s:

Unter http://www.mein-apothekenmanager.de geben Sie die Postleitzahl und die Serviceleistung „COVID-19 Schnelltest“ an. Anschließend zeigt „Mein Apothekenmanager“ alle Apotheken an, die diese Leistung anbieten.

Unser Tipp: Prüfen Sie vor dem Testen, ob Sie online einen Termin vereinbaren oder sich registrieren müssen.

Auch wenn wir selbst keine Bürgertests anbieten, für alle anderen Fragen rund um Arzneimittel und Corona stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

Apotheker ohne Grenzen hilft in der Ukraine

Der Schock über den Krieg in der Ukraine ist groß – gleichzeitig aber auch die Hilfsbereitschaft aus Deutschland.

Apotheker ohne Grenzen e.V. sieht die medizinische Versorgung in der Ukraine derzeit vor allem durch den Mangel an Verbrauchsmaterial und Medikamenten akut gefährdet. Gemeinsam mit der polnischen Hilfsorganisation Polish Medical Mission (PMM) organisieren die ehrenamtlichen Apotheker Lieferungen von medizinischem Bedarf für ukrainische Krankenhäuser. Die erste Hilfslieferung von Verbands- und Hilfsmitteln im Wert von 10.000 US-Dollar ist bereits an der polnisch-ukrainischen Grenze angekommen. Weitere Informationen zum Projekt und zum Spendenaufruf finden Sie hier:

Selten sind Viele!


In Deutschland leben rund vier Millionen Menschen mit einer chronischen seltenen Erkrankung. Weltweit sind es sogar rund 300 Millionen Menschen. Sie alle wünschen sich mehr Forschung, mehr Therapien und Behandlungsmöglichkeiten sowie die Chance auf ein besseres, längeres Leben.
Am letzten Tag im Februar machen sie am Tag der seltenen Erkrankungen auf ihre Wünsche mit verschiedenen Aktionen aufmerksam, in diesem Jahr unter dem Motto „Farbe bekennen“. Deshalb erstrahlen an dem Tag bundesweit Bahnhöfe und viele andere Gebäude in den Farben Pink, Blau, Grün, Lila.

Wir unterstützen die Patienten – nicht nur an diesem Tag.

Wir digitalisieren Ihre Bescheinigungen


Mehr als 80 Millionen Impfzertifikate und über drei Millionen Zertifikate für Genesene haben Apotheken seit Juni 2021 ausgestellt – das sind etwa 40 Prozent aller Zertifikate in Deutschland. Auch unser Apothekenteam digitalisiert Ihre Impf- oder Genesenenbescheinigung nach wie vor sehr gerne, damit Sie Ihren Impfstatus jederzeit unkompliziert digital nachweisen können.

Eine Bitte haben wir aber: Haben Sie Verständnis dafür, dass unser Apothekenteam auf das korrekte Anzeigen der hochgeladenen Impf- und Genesenenzertifikate in der Corona-Warn-App oder Cov-Pass-App keinen Einfluss hat.

Bluthochdruck in den Griff bekommen

Viele Menschen kennen ihren Blutdruck nicht. Viele wissen demnach auch nicht, dass sie einen erhöhten Blutdruck haben.

Oft bleibt Bluthochdruck lange unbemerkt, da er meist keine gravierenden Beschwerden verursacht. Auf Dauer schädigt er jedoch die Gefäße und erhöht das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Nierenschäden. Einer der hauptsächlichen Gründe für Bluthochdruck ist falsche Ernährung bzw. Übergewicht. Wer abnimmt, sich viel bewegt und salzarm ernährt, kann den Bluthochdruck eventuell in den Griff bekommen. Hilft das alles nicht, lässt sich der Blutdruck durch Arzneimittel senken.

Falls Sie dazu Fragen haben, sprechen Sie uns an. Außerdem können Sie Ihren Blutdruck auch bei uns in der Apotheke messen lassen.

Alaaf und Helau – Hauptsache gesund!

Nach zwei Jahren Pandemie sehnen sich alle Jecken nach einer ausgelassenen fünften Jahreszeit. Doch auch in diesem Jahr ist alles ganz anders. Karnevalistinnen und Karnevalisten lassen sich die Laune aber nicht verderben. Denn Karneval, Fastnacht oder Fasching lässt sich auch in abgespeckter Form – und auch sicher – feiern.

Ein gutes Kostüm, passende Musik und natürlich die gute Laune dürfen nicht fehlen. Und wir halten während der tollen Tage in Ihrer Apotheke wie gewohnt die Stellung. Ein dreifaches Alaaf und Helau!

Zuzahlungsbefreit durchs Jahr

Lassen Sie sich für das Jahr 2022 von Zuzahlungen für rezeptpflichtige Medikamente befreien.

Voraussetzung dafür: Die Ausgaben müssen zwei Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens überschreiten bzw. ein Prozent bei chronisch Kranken.

Mit dem Zuzahlungsrechner auf aponet.de können Sie schnell und einfach berechnen, ob Sie die Belastungsgrenze erreichen.

Um die Befreiungsbescheinigung vorab zu erhalten, ist es auch wichtig, dass Sie einen Antrag bei Ihrer Krankenkasse für das Kalenderjahr 2022 stellen. Dann können Sie die jährlichen Zuzahlungen für 2022 schon vorab entrichten – und haben für den Rest des Jahres keine Zuzahlungen mehr zu entrichten.

Jungbleiben: Kontakte halten fit



Wer seine sozialen Kontakte bis ins hohe Alter pflegt, bleibt länger gesund.

Mit der alternden Gesellschaft wächst auch die Anzahl der 65plus-Haushalte.
Die Folge: Fast jede dritte Person der über 65-Jährigen lebt heutzutage alleine, ist aber nicht zwangsläufig einsam.

Um der Einsamkeit aktiv entgegenzuwirken, empfehlen Experten Alleinlebenden die 3-F-Regel: einmal täglich Kontakt zu Familie, Freunden oder Fremden.
Besonders zwischen den Generationen sollten sie den Kontakt stärker suchen.