Herzlich Willkommen

Wir heißen Sie auf der Website Ihrer Staufen-Apotheke herzlich willkommen.


Bereits seit 17 Jahren sorgt das Apothekenteam für das gesundheitliche Wohlbefinden unserer Kundinnen und Kunden. In unserer kleinen Apotheke (in der Clayallee 331, 14169 Berlin) gewährleisten wir durch ein familiäres Umfeld eine vertrauenswürdige und diskrete Atmosphäre.
Wir bieten Ihnen kompetente Beratung und Betreuung, die darauf ausgelegt ist Ihnen gezielt zu helfen. Um diese Dienstleistungen optimal ausüben zu können, sind für uns regelmäßige Fortbildungen selbstverständlich.

Neben der Versorgung mit schulmedizinischen Medikamenten und Hilfsmitteln, liegt unser Schwerpunkt auf der Beratung sowie Herstellung und Bereitstellung von homöopathischen/naturheilkundlichen Arzneien.


Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat auf Deutsch, Englisch und Persisch gerne zur Verfügung.


Ihre Gesundheit und Wohlergehen ist unser größtes Anliegen!

Olivenöl oder Butterschmalz?

Beim Kochen stellen sich viele die Frage: Brate ich Fleisch, Gemüse oder Eier lieber mit Olivenöl, Butter oder Butterschmalz an?

Entscheidend ist vor allem die Temperatur in der Pfanne – und ob man gesättigte oder ungesättigte Fettsäuren verwenden möchte. Olivenöl eignet sich vor allem für die kalte Zubereitung und ein schonendes Anbraten bis 180 Grad Celsius. Auch Butterschmalz sollte nicht heißer als auf 170 Grad Celsius erhitzt werden.

Kaltgepresste Öle von speziellen Sonnenblumen-, Raps- und Distelsorten eignen sich dagegen für Temperaturen bis 210 Grad Celsius.

Krabbelt es im Haar?

An Kopfläusen kommen gerade Kita- und Schulkinder kaum herum. Die lästigen Krabbeltiere verschwinden nicht von allein, sondern müssen behandelt werden.

Dafür gibt es verschiedene Läusemittel, entweder auf pflanzlicher, chemischer oder auf Silikonölbasis. Nach der Anwendung steht noch das zeitaufwändige Kämmen der Haare mit einem speziellen Läusekamm an. Unerlässlich ist außerdem die zweite Behandlung mit einem der Mittel nach neun bis zehn Tagen, um auch neu geschlüpfte Larven aus abgelegten Eiern loszuwerden. Zudem gibt es eine Reihe von verschiedenen Produkte, um den nochmaligen Befall der Haare vorzubeugen, solange ein Läusealarm in der Schule oder in der Kita angesagt ist.

In der Apotheke beraten wir Sie gern zu unterschiedlichen Läusemitteln und der richtigen Anwendung.

26 von 122 Corona-Schnelltests nicht zuverlässig

Inzwischen wissen selbst kleine Kinder, wie man einen Corona-Schnelltest macht.

Seit Kurzem ist bekannt, dass längst nicht alle in Deutschland verfügbaren Schnelltests zuverlässig eine Infektion mit Covid-19 nachweisen. Das Paul-Ehrlich-Institut hat Antigen-Schnelltests mit einer CE-Kennzeichnung unter die Lupe genommen.

Mit folgendem Ergebnis:

26 von 122 Antigen-Schnelltests konnten nicht überzeugen, weil ihnen die ausreichende Sensitivität fehlte.

Diese ist jedoch Voraussetzung für die Zuverlässigkeit eines Tests. Gehen Sie auf Nummer sicher und versorgen Sie sich mit zuverlässigen Tests – die gibt es auch bei uns in der Apotheke!

Belastungsgrenze im Blick haben

Wer als gesetzlich Krankenversicherte/r ein Medikament vom Arzt verschrieben bekommt, muss in der Apotheke normalerweise eine Zuzahlung an seine gesetzliche Krankenkasse leisten. Erreichen Sie die Belastungsgrenze von zwei Prozent des Jahresbruttoeinkommens, können Sie sich von diesen Zuzahlungen befreien lassen. Bei chronisch Kranken liegt die Schwelle schon bei einem Prozent des Einkommens.

Unser Tipp: Überprüfen Sie Ihre Belastungsgrenze – und sobald Sie sie erreicht haben, stellen Sie einen Antrag bei Ihrer Krankenkasse. Den Zuzahlungsbefreiungsrechner gibt es übrigens ganz praktisch auf APONET.

Diskreter Hilferuf per Handzeichen

Gewalt passiert häufig im Verborgenen. Nicht immer ist ein offener Hilferuf möglich. Mit einer einfachen Geste können Betroffene auf sich aufmerksam machen und zeigen, dass sie sich in Gefahr, vielleicht sogar in Lebensgefahr befinden.

Und das geht so: Die Hand senkrecht heben und den Daumen zur Handinnenfläche biegen. Anschließend legt man die anderen Finger langsam über den Daumen, sodass eine Faust entsteht. Das „Signal für Hilfe“ hat eine kanadische Organisation für Geschlechtergerechtigkeit ins Leben gerufen. Je mehr Menschen die Geste kennen, desto sicherer!

Gesundheitstrend Waldbaden

Er lässt sich riechen, hören, spüren und erleben – der Wald zieht viele Menschen magisch an.

Der neue Trend heißt Waldbaden, und bedeutet mehr als nur einen Waldspaziergang. Beim Waldbaden geht es darum, den Wald für ein paar Stunden bewusst mit allen Sinnen wahrzunehmen. Dr. Wald soll bei uns Stress und Ängste abbauen sowie gegen viele Zivilisationskrankheiten helfen.

Der aus Japan stammenden Gesundheitsmethode werden eine Reihe weiterer positiver Effekte auf unser körperliches und mentales Wohlbefinden nachgesagt.

Also: Augen, Ohren und Nase auf und ab in den Wald! Auch wenn es „-baden“ heißt – ausziehen muss man sich dabei nicht.

Zertifikate für Covid-Genesene in der Apotheke

Wer eine Covid-19-Erkrankung überstanden und noch keine Impfung erhalten hat, kann sich einen digitalen Nachweis in unserer Apotheke ausstellen lassen – das Genesenenzertifikat. Dafür müssen Corona-Genesene ihren Personalausweis und den Nachweis für einen positiven PCR-Test vorlegen, dessen Ergebnis maximal 180 Tage und mindestens 28 Tage alt sein darf.

Unsere und alle anderen Apotheken, die digitale Impf- und Genesenenzertifikate ausstellen, sind auch auf dem Verbraucherportal http://www.mein-apothekenmanager.de gelistet.

Ansonsten: Kommen Sie einfach direkt vorbei!

Wie funktioniert das E-Rezept?

Ab 2022 bekommen Patienten deutschlandweit nicht mehr das gewohnte rosa Papierrezept vom Arzt, sondern ein digitales E-Rezept. Das klingt komplizierter, als es ist.

Die Gematik, die das E-Rezept-Projekt leitet, erklärt in einem kurzen Video, wie das E-Rezept funktioniert.

Wir sind auf das E-Rezept vorbereitet und werden Sie natürlich auch in Zukunft bestmöglich bei Ihrer Arzneimitteltherapie begleiten!

Auch bei leichten Symptomen zu Hause bleiben

Leichtes Kratzen im Hals oder Husten müssen noch keine Anzeichen für eine Coronavirus-Infektion sein. Dennoch sollte man gerade angesichts der bundesweit steigenden Coronazahlen auch bei leichten grippeähnlichen Symptomen unbedingt zu Hause bleiben, um sich und andere zu schützen.

Wer befürchtet, dass er sich doch mit dem Coronavirus infiziert haben könnte, sollte telefonisch den Hausarzt kontaktieren oder alternativ den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonummer 116 117 anrufen. Gehen Sie mit Symptomen niemals unangekündigt in die Arztpraxis oder zu uns in die Apotheke!

So sieht das E-Rezept künftig aus

 
Ab 2022 löst das E-Rezept das Papierrezept ab. Mittlerweile ist auch schon klar, wie die digitale Alternative aussehen wird.
Bislang konnten bis zu drei Arzneimittel auf einer Verordnung aufgedruckt werden. Künftig wird für jedes einzelne Arzneimittel ein eigener QR-Code erstellt. Scannt eine Apotheke diesen elektronisch lesbaren Code ein, liegen ihr alle Informationen zum verschriebenen Arzneimittel vor.

Patienten erhalten das E-Rezept nicht nur über eine App, sondern – in der Übergangsphase – auch als Ausdruck.

Wir als Ihre Apotheke sind auf das E-Rezept vorbereitet und versorgen Sie auch künftig so gut wie heute!
Für alle Ihre Fragen sind wir für Sie da.

Das Team der Staufen-Apotheke