Messtechnische Kontrolle Ihres Blutdruck-Meßgerätes

Am 12.10.2021 können Sie bei uns Ihr Blutdruck-Meßgerät prüfen lassen. Am besten bringen Sie Ihr Blutdruck-Meßgerät einen Tag vorher in die Apotheke und holen es am nächsten Tag ab.
Sie erhalten ein Zertifikat für die messtechnische Kontrolle Ihres Gerätes und erfahren in wie weit Ihr Gerät Ihnen den richtigen Blutdruck-Wert zeigt.
Die Prüfung kostet 12,95 €.

Herzlich Willkommen

Wir heißen Sie auf der Website Ihrer Staufen-Apotheke herzlich willkommen.


Bereits seit 17 Jahren sorgt das Apothekenteam für das gesundheitliche Wohlbefinden unserer Kundinnen und Kunden. In unserer kleinen Apotheke (in der Clayallee 331, 14169 Berlin) gewährleisten wir durch ein familiäres Umfeld eine vertrauenswürdige und diskrete Atmosphäre.
Wir bieten Ihnen kompetente Beratung und Betreuung, die darauf ausgelegt ist Ihnen gezielt zu helfen. Um diese Dienstleistungen optimal ausüben zu können, sind für uns regelmäßige Fortbildungen selbstverständlich.

Neben der Versorgung mit schulmedizinischen Medikamenten und Hilfsmitteln, liegt unser Schwerpunkt auf der Beratung sowie Herstellung und Bereitstellung von homöopathischen/naturheilkundlichen Arzneien.


Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat auf Deutsch, Englisch und Persisch gerne zur Verfügung.


Ihre Gesundheit und Wohlergehen ist unser größtes Anliegen!

Erste Hilfe ist lebenswichtig

Bei einem medizinischen Notfall ist schnelles Handeln gefragt. Erste Hilfe rettet Leben. Ersthelfer sollten sich nicht von der Coronapandemie stoppen lassen, allerdings sollten sie Vorsichtsmaßnahmen beachten. Wer bei einem Notfall keinen Mindestabstand halten kann, sollte sich mit einem Mund-Nasen-Schutz schüzten.

Bei einem Herz-Kreislaufstillstand kann man auf die Mund-zu-Mund-Beatmung verzichten und stattdessen auf die Herzdruckmassage setzen.

Sauna trotz Herkrankheit

Für Menschen, die unter Bluthochdruck, Rhythmusstörungen, Herzschwäche oder vergleichbaren Krankheiten leiden, kann ein Saunagang riskant sein.

Durch die Sauna-Hitze wärmt sich der Körper stark auf. Das Blut im Herz-Kreislaufsystem nimmt die Wärme auf und transportiert diese durch die Hautgefäße nach außen. Gesunde Herzen kommen damit gut zurecht. Für kranke Herzen ist diese Mehrbelastung sehr anstrengend. Plötzliches Abkühlen im kalten Wasser bringt den erhitzten Körper dann schnell an seine Grenzen.

Patienten mit Herzbeschwerden ist daher zu raten, sich durch lauwarmes Duschen abzukühlen. Wichtig ist, dass sie für Sauna-Besuche vorher vom Kardiologen grünes Licht bekommen.

Angst vor Spritzen

„Keine Angst, das ist doch nur ein kleiner Piks!“ Dieser Satz wird oft kleinen Kindern gesagt. Tatsächlich gibt es auch Erwachsene, die Angst vor Spritzen haben.

Wenn diese Angst sehr ausgeprägt ist, spricht man von einer Phobie – genau genommen von Trypanophobie. Dabei variieren die Empfindungen sehr stark. Eine ausgeprägte Form der Spritzenangst sollte unbedingt ärztlich behandelt werden. Dafür stehen mehrere Therapiemöglichkeiten zur Verfügung.

Und das Gute ist: Mit dem Alter schwächt sich die Spritzenangst ab oder verschwindet sogar komplett.

Arzneimittelsicherheit

Um sichere Arzneimittel zu gewährleisten, werden Sie vor der Zulassung gründlich geprüft – oft über mehrere Jahre. Danach kontrollieren Behörden weiterhin regelmäßig die Sicherheit und Qualität. Auch die Apotheke spielt eine wesentliche Rolle, indem Sie Patienten berät und über mögliche Wechselwirkungen aufklärt. Wer zum Beispiel unter Bluthochdruck leidet oder Vorerkrankungen hat, kann manche Medikamente nicht einnehmen.

Deshalb ist es wichtig, sich zu möglichen Neben- oder Wechselwirkungen und der richtigen Anwendung in der Apotheke vor Ort beraten zu lassen.

Wir sind gerne für jegliche Fragen bezüglich Ihrer Medikation da und helfen Ihnen gerne weiter.

Tag des Kaffees


Tasse Kaffee gefällig?
 
Starten Sie Ihren Tag auch mit einer Tasse frischgebrühten Kaffee? Im Laufe des Tages kommen vielleicht noch zwei, drei Tassen dazu.
Damit sind Sie nicht allein. In Deutschland liegt der jährliche Pro-Kopf-Konsum bei 162 Litern. Der Koffein-Schub soll meist für neue Energie sorgen. Schlafmangel kann das vermeintliche Zaubergetränk jedoch ganz und gar nicht ausgleichen.

Gönnen Sie sich also eine Mütze Schlaf – und danach eine Tasse Kaffee.

Übrigens: Am 1. Oktober ist Tag des Kaffees.
 

Kümmern Sie sich um Ihr Herz!

   
In Deutschland erleiden jährlich mehr als 300.000 Menschen einen Herzinfarkt. Digitale Helfer wie Smartwatches oder Gesundheits-Apps können dabei helfen, Risikofaktoren von Herzinfarkten und Schlaganfällen einzudämmen – dazu zählt Bluthochdruck, Diabetes und Übergewicht.
Daher lautet das Motto des diesjährigen Weltherztages auch „Use Heart to Connect“. Wer mehr zum Thema wissen will, erhält über die Deutsche Herzgesellschaft weiteres Informationsmaterial.

 

Fragen an Politiker

 
Bürger haben Fragen an Politiker  
Zur Bundestagswahl am 26. September rücken auch gesundheitspolitische Themen in den Fokus der Aufmerksamkeit. Einige Bürger, darunter auch Apotheker, wollten deshalb ihre kritischen Fragen an die Politiker stellen.
Dazu ist ein Kamerateam durch verschiedene Städte gereist und hat die Fragen der Menschen gefilmt – zur Pflegesituation, Fachärzteversorgung oder den Apotheken vor Ort. Das Ergebnis können Sie auf dem Instagram-Kanal https://www.instagram.com/wahlradar_gesundheit/ anschauen und teilen.

Mehr zum Projekt „Wahlradar Gesundheit“ finden Sie auch auf
http://www.wahlradar-gesundheit.de.
 

#HierWirdGeimpft!

 
In dieser Woche gibt es deutschlandweit an vielen zusätzlichen Stellen ein Impfangebot gegen Covid-19.
Mobile Impfteams steuern Supermärkte, Baumärkte, Zoos, Moscheen und Heimatfeste an. Denn im Kampf gegen die Coronapandemie zählt jeder einzelne Geimpfte!

Impfangebote in Ihrer Nähe finden Sie auf http://www.zusammengegencorona.de.

 

Welttag der Patientensicherheit

„Sicher vom ersten Atemzug an“ – das ist das Motto des Welttags der Patientensicherheit am 17. September.

„Sicher vom ersten Atemzug an“ – das ist gewiss auch der Wunsch aller Eltern, Hebammen, Entbindungspfleger, Ärzte und Pflegekräfte, die Geburten betreuen. Eine kontinuierliche Verbesserung der Patientensicherheit rund um die Schwangerschaft und Geburt ist deshalb ein wichtiges gesundheitspolitisches Ziel. Daher steht es auch im Mittelpunkt des diesjährigen Welttags der Patientensicherheit.